Moin Leute,

ich bin kürzlich von Deutschland zurück in die USA geflogen, wo ich im Bundesland Colorado wohne. Meine Stimmung war so mittelmäßig, müde, erschöpft, Jetlag, und irgendwie nicht so wirklich in Feierlaune.

Als ich in Chicago aber umsteige, ändert sich alles schlagartig. Neben und vor mir sitzen verschiedene Amerikaner, die gleich alle typisch amerikanisch anfangen wild miteinander zu reden, und die ganz typischen Fühl-Gut-Gepsräche starten.

Jane, Mutter in den 50gern fängt gleich mit Superlativstatements an:
„Wow, Germany, I love it! Once I bought the best Brat in Frankfurt. And you work as life coach, so incredible!“

Die Unterhaltungsfetzen mischen sich mit Carol vor mir, die auch typisch amerikanisch sehr persönlich auspackt und erzählt, dass ihre 22 jährige Tochter wegen Drogen im Knast sitzt, aber trotz allem immer wieder auf die Schönheit Colorados (um den Knast herum) hinweist.

Matt sitzt auch noch in der Runde, Ingenieur, 36, kommt gerade von einem Job aus der Wüste bei Dubai wieder. Es schmeißt immer wieder Wortfetzen ein, wie gut der Wiskey aktuell im Flugzeug schmecke, etc. Kein Wunder nach drei Monaten Entzug in der Wüste…

Diese Gespräche gehen nun drei Stunden zwischen mehreren Leuten immer so weiter, oftmals reden auch drei Leute gleichzeitig, was übrigens auch häufiger in den USA als in Deutschland passiert. Das Ganze geht so weiter bis der Flieger in Denver landet. Was habe ich aus den Gesprächen informatives gelernt? Wenig. Inwiefern haben sich diese Menschen im Flugzeug wirklich kennen gelernt? Wohl kaum.

Aber der Sinn dieser typisch amerikanischen Gut-Fühl Gespräche, die wir gerne als oberflächlich bezeichnen, liegt woanders. Nämlich darin, den anderen ein gutes Gefühl zu vermitteln und Stimmung zu machen. Klar, Germany ist geil, die Wiesen um den Knast herum auch, und erst recht der Whiskey ist toll.. Also, blablablabla…

Aber genau diese Wortblasen haben es geschafft, dass ich mit spitzen Laune in Denver aus dem Flieger raus bin. Oftmals in Amerika gehe ich übrigens in den Supermarkt, wenn ich schlechte Laune habe. Man bekommt genau diese Ladung ab und fühlt sich automatisch gut. Besser als ernsthaft sich gegenseitig anzuschweigen bzw. noch zu meckern, weil jemand in der Schlange vorgedrängelt hat.

Wer von Euch kennt die Fühl Gut Gespräche aus den Staaten?
Feeling Good, Euer Fühl Gut Coach, Wigge 🙂