Moin Leute,

mit großem Schrecken habe ich diese Woche die Neuigkeiten über Wurst und rotem Fleisch  gelesen.
So neu ist dieses Wissen ja eigentlich gar nicht, dass Wurstwaren und rotes Fleisch wie Schwein in größeren Mengen einfach nicht gut sind und Krebs erregen können.

Ich habe die Studie diese Woche gelesen, als ich hier in Boulder, Colorado gerade eine Wurst aus dem Kühlschrank geholt hatte, kein Scherz. Meine erste Reaktion: „Oh, Gott, ich esse viel zu viel Wurst und Schwein“, schließlich war das in der Kleinstadt im Sauerland, aus der ich komme, so eine Art Grundnahrungsmittel, als ich dort aufwuchs.

Ich versuche prinzipiell gesund zu leben, aber diese Wurst und Schnitzelangewohnheit sitzt schon tief drin. Ich hatte das mal versucht zu ändern, aber sobald man irgendwo ein Schnitzel sieht, ist es schwer nein zu sagen. Jägerschnitzel… Salami… usw… hmmm…

Also hab ich diese Woche in dieser Sinnkrise meine Sachen gepackt und bin durch die Rocky Mountains gefahren, habe mein Laptop mitgenommen, um als Digitaler Nomade weiterhin Leute online zu coachen und meiner Arbeit nachzugehen. So ging meine Reise durch Breckenridge, durch Leadville, übrigens Amerikas höchste Stadt auf über 3000 Meter und durch Vail, unglaublich toll alle diese Orte.

Ich habe in allen drei Orten in Hotels geschlafen, und dort gesund gegessen und viel Sport gemacht. Aber Fleisch und Wurst überall. Im Hotelrestaurant natürlich Cheeseburger, abends in der ‚Wild West Bar‘ Steak und als ich im Supermarkt mir Gemüsesaft kaufen wollten, winkte mir von der Theke ein Fleischwurst zu. Also, es war eine tolle Woche, so frei zu reisen und zu arbeiten, aber gleichzeitig ist eine gesunde Ernährung immer wieder eine Herausforderung, besonders wenn es fleischarm sein soll.

Ungefähr jeder Zweite meiner Coaching Klienten kommt zu mir, da er oder sie vom Angestelltenverhältnis zur Freiberuflerschaft oder sogar zum digitalen Nomadentum wechseln möchten, einige Leute coache ich auch in Sachen Gesundheit. Aber die Kombi ‚Travel & Health‘ scheint die Königsdisziplin zu sein, da es sich beißen kann.

Aber für alle, die gesund lange Zeit reisen möchten, gibt es sehr praktische Tipps . Ich hab es seit 15 Jahre und 80 Ländern hinter mir, z..B. hatte ich ja eben Gemüsesäfte erwähnt. Sie schmecken so lange schlecht bis man sich dran gewöhnt hat. Ich habe meinen Geschmacknerv komplett umgestellt und komme kaum noch ohne diese Säfte aus. Ebenfalls kann man Sport überall machen, wie z.B. mein 10km Lauf in Leadville gestern auf kalten 3500 Meter, kalt aber schön und gesund. Es gibt noch viel mehr.

Was macht Ihr um unterwegs um gesund zu leben? Lasst es mich bitte unten wissen.
Euer Wurst-Wigge